Skip to Main Skip to Footer
Back to Header Skip to Footer
← zurück zum Blog
Tag 10 - Orte, an denen ich am liebsten schreibe von Mira Alexander. Digitale Zeichnung stellt eine Frau im Schneidersitz, mit einem Laptop auf dem Schoß, die im Garten sitzt. Neben ihr liegt ein Hund.

Tag 10: Hier schreibe ich am liebsten

Veröffentlicht: 10.01.2017
Anzahl Wörter: 240
Lesedauer: 1 min

Ich habe einen elektrisch höhenverstellbaren Schreibtisch. Was bedeutet, dass ich im Handumdrehen aus einer sitzenden in eine stehende Position wechseln kann. Was ich auch tue, wenn auch nicht so oft, wie man vielleicht sollte.

Schreiben auch Sie im Stehen? Wie lange halten Sie durch? Ich für meinen Teil bekomme es ziemlich schnell am Rücken … es sei denn, ich balanciere während des Schreibens auf einer Balance-Scheibe (so eine Scheibe, die auf einer Halbsphäre aufliegt). Macht viel mehr Spaß als das schnöde Stehen, führt zum Muskelkater in den Oberschenkeln und im Gesäß und verhindert Schmerzen im unteren Rücken. Außerdem soll die ständige Bewegung für eine bessere Durchblutung des Gehirns sorgen, was mehr Ideen Platz bietet.

Normalerweise schreibe ich also am Tisch, auch wenn meine Tastatur dabei auf meinen Knien liegt. Was bedeutet, dass ich eigentlich überall schreiben kann, wo ich meine Knie als Tastaturablage missbrauchen kann. So auch im Bett (gleich nach dem Aufwachen, bevor ich den Rest des Haushalts aus dem Schlaf reiße), im Schaukelstuhl (am Feierabend), im Garten (im Schneidersitz), im Auto (hängt sehr von der Straßenqualität ab), auf einer Parkbank (wenn ich mich tatsächlich aufs Schreiben konzentrieren kann; zu viele Menschen, die ich dort beobachten kann, zu viele Beziehungen, die sich durch kleine, unauffällige Gesten und Blicke offenbaren) …

Wo schreibe ich also am liebsten? Dort, wo ich gerade meine Ruhe habe.

Ihre Mira Alexander

P.S.: Und hier gibt es die Übersicht aller Artikel der Serie #Autorenwahnsinn 2017.

Sie haben eine Anmerkung oder eine Anregung zu diesem Artikel? Ich freue mich über Ihren Kommentar.