Skip to Main Skip to Footer
Back to Header Skip to Footer
← zurück zum Blog

Pixars 22 Regeln für Storytelling. Fundstücke der Woche KW 2015/36

Veröffentlicht: 07.09.2015
Anzahl Wörter: 495
Lesedauer: 2 min

Die Fundstücke der vergangenen Woche bestehen aus einem einzigen Link zu den Pixars 22 Regeln über Storytelling, weil ich das Gefühl habe, dass ich noch mehrmals darauf zurück kommen werde, um einzelne Punkte zu kommentieren.

Hier habe ich den Text ins Deutsche übersetzt:

  1. Bewundere Charaktere fürs Versuchen, nicht fürs Gelingen.
  2. Denke daran, was für dich als Leser interessant ist, nicht für dich als Autor.
  3. Das Thema ist wichtig. Du wirst es jedoch erst erkennen, wenn du das Ende erreicht hast. Hast es? Nun schreibe alles neu.
  4. Es war einmal _. Jeden Tag, ___. Eines Tages _. Deshalb __. Darum __. Bis schließlich __.
  5. Vereinfache. Fokussiere. Kombiniere Charaktere. Überspringe. Es wird dir vorkommen, als würdest du wertvollen Text verlieren, doch dem ist nicht so.
  6. Womit fühlt sich dein Charakter wohl? Jetzt kehre das um und stecke ihn in die neue Situation. Wie verhält er sich?
  7. Finde das Ende bevor du die Mitte findest. Wirklich. Ein Ende ist schwierig. Finde es zuerst.
  8. Beende deine Geschichte, selbst wenn sie nicht perfekt ist. Tue es nächstes Mal besser.
  9. Wenn du fest steckst, schreibe eine Liste mit den Dingen, die als nächstes nicht passieren werden. Oft findest du dabei eine Lösung.
  10. Analysiere deine Lieblingsgeschichten. Was du daran magst, ist ein Teil von dir. Erkenne es, bevor du es benutzen kannst.
  11. Warum musst du genau diese Geschichte erzählen?
  12. Verwerfe die ersten fünf Ideen, vermeide das offensichtliche. Überrasche dich selbst!
  13. Spendiere deinem Charakter eine Meinung. Ein passiver Charakter ist zwar leichter zu schreiben, ist jedoch ein Gift für deinen Leser.
  14. Was ist die Essenze deiner Geschichte? Was ist der sparsamste Weg, diese Essenz zu erzählen? Sobald du es weißt, kannst du von da an entwickeln.
  15. Wenn du dein Charakter wärest, wie würdest du dich in dieser Situation fühlen? Ehrlichkeit verleiht auch unglaubwürdigen Situationen Glaubwürdigkeit.
  16. Was steht auf dem Spiel? Gebe uns einen Grund, uns um den Charakter Sorgen zu machen. Was passiert, wenn er versagt?
  17. Keine Arbeit ist jemals vergeudet. Und wenn es nicht funktioniert, lass es und macht was anderes. Wenn es nützlich ist, wird es wieder auftauchen.
  18. Überarbeite deine Geschichte nicht zu Tode.
  19. Zufälle, die deinen Charakter in Schwierigkeiten bringen, sind großartig. Zufälle, die ihn aus diesen herausbringen, sind Betrug.
  20. Übe immerfort. Nehme dir die Bestandteile der Filme, die du nicht magst. Wie würdest du sie umarrangieren, damit das Ergebnis dir gefällt?
  21. Identifiziere dich mit der Situation/dem Charakter. Schreibe nicht cool. Was würde dich dazu bringen, auf diese Weise zu reagieren?
  22. Erst wenn deine Ideen auf dem Papier stehen, kannst du sie verbessern. Selbst die perfekteste Idee, die in deinem Kopf gefangen bleibt, wird niemals einen Zuhörer finden.

Bevor Sie gehen …

Wie ich schon eingangs erwähnte, habe ich vor, nach und nach die einzelnen Punkte zu kommentieren, weil sie bei mir einige Assoziationen geweckt haben. Wenn Sie sich also für meine Kommentare interessieren, abonnieren Sie ganz einfach meinen Newsletter. Auf diese Weise kann ich Ihnen jeden meiner neuen Kommentare melden.

Sie haben eine Anmerkung oder eine Anregung zu diesem Artikel? Ich freue mich über Ihren .